Assistiertes Schlüpfen

Das assistierte Schlüpfen ist eine zusätzliche assistierte Reproduktionstechnik, die in einigen Fällen den Prozentsatz der Frauen erhöhen kann, die infolge eines in-vitro-Zyklus schwanger werden.

Selbst wenn ein IVF-Zyklus in Übereinstimmung mit den besten klinischen Praktiken durchgeführt wird,

könnte er zu einer Schwangerschaft auch nicht führen. Zwei der Hauptgründe dafür sind die suboptimale Qualität der erhaltenen Embryonen und ihre Unfähigkeit, sich in der Gebärmutter der Empfängerin zu implantieren.

Das assistierte Schlüpfen kann in den Fällen nützlich sein, in denen es eine Unfähigkeit zur Implantierung besteht, weil der Embryo aus seiner zona pellucida (eine Schicht aus Glycoprotein, welche die Rolle von Schutzhülle erfüllt) nicht „geschlüpft” werden kann. Die Ursache dafür könnte sein, dass die Hülle zu dick oder hart ist. Um dieses Problem zu überwinden, wird mechanisch ein feines Loch in der Hülle gemacht.

Das assistierte Schlüpfen wird für Patienten empfohlen, die:

mehrere erfolglose IVF / ICSI-Versuche (mindestens 3) haben

einen IVF / ICSI-Zyklus mit gefrorenen Embryonen machen

BACK