Embryotransfer bei IVF

Nach der in vitro-Fertilisation werden die befruchteten Eizellen (bereits Embryonen) in einem Kulturmedium (spezielle Flüssigkeit, die Nährstoffe enthält) von 2 bis 6 Tage kultiviert, danach sind sie bereit, in die Gebärmutter der Patientin übertragen (transferiert) zu werden. Dieses Verfahren ist als Embryotransfer (ET) bekannt.

Zur Durchführung des Transfers werden die Embryonen mit der besten Qualität ausgewählt. In der Regel werden 1 bis 3 Embryonen transferiert, je nach dem Alter der Patientin und ihrer Anamnese.

Während des Embryotransfers wird ein Spekulum in die Vagina eingeführt, so dass der Gynäkologe das Gebärmutterhals visualisieren und reinigen kann.

Nach Bestätigung der Identität der Patientin aspiriert der Embriologe ihre Embryonen in einen Katheter. Danach übergibt er den Katheter dem Gynäkologen, der ihn durch den Zervikalkanal in die Gebärmutterhöhle der Patientin unter Verwendung von Ultraschall-Visualisierung einführt.

Sobald die Spitze des Katheters die optimale Position für den Embryotransfer erreicht, legt der Gynäkologe die Embryonen in die Gebärmutterhöhle hinein. Danach wird der Katheter zurückgezogen und der Embryologe überprüft es, um sicherzustellen, dass alle Embryonen übertragen wurden.

BACK