Kontrollierte ovarielle Überstimulation bei in vitro

In einigen Fällen kann die Ursache der Unfruchtbarkeit behandelt werden, was eine natürliche Empfängnis ermöglicht.
Wenn aber die assistierte Reproduktion die einzige oder die bevorzugte Behandlung ist, geht die Frau in den meisten Fällen durch die sogenannte Kontrollierte Ovarielle Überstimulation. Auf diese Weise reifen in den Eierstöcken bis zu zehnmal mehr Eizellen, als beim natürlichen Prozess der Ovulation freigesetzt werden (1 – 2 Eizellen). Dies erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft.

Wenn der Menstruationszyklus unregelmäßig ist, werden einen Monat vor Beginn der assistierten Reproduktionsverfahren orale Kontrazeptiva verschrieben. Somit wird der Zyklus geregelt, was die Bestimmung des genauen Zeitpunkts zur Einnahme der die Fertilität stimulierenden Medikamente ermöglicht.

Die Kontrollierte Ovarielle Überstimulation ist ein Vorgang, bei dem die Patientin für eine bestimmte Zeit hormonhaltige Medikamente einnimmt, die das Wachstum und die Reifung der Eizellen stimulieren. Die Dauer dieses Zeitraums sowie die Dosierung der Hormone werden durch viele Faktoren bestimmt, wie das Alter der Patientin, ihre Ovarreserve usw.

Sobald die Einnahme der die Fertilität stimulierenden Medikamente beginnt, wird der behandelnde Gynäkologe das Wachstum und die Entwicklung der Follikel überwachen – ein Verfahren, genannt Follikulometrie.

BACK