Intrauterine Insemination

Die intrauterine Insemination kann mit oder ohne hormonelle Stimulation der Ovarien durchgeführt werden (Kontrollierte Ovarielle Überstimulation – Schritt II). In beiden Fällen wird die Reifung der Eizellen in den Eierstöcken der Patientin durch Ultraschall verfolgt. Diese Verfolgung ermöglicht die Einführung der gereinigten und konzentrierten Samenprobe in die Gebärmutter der Patientin unmittelbar nach dem Auftreten der Ovulation.

Außerdem verhindert die Einführung der Samenprobe direkt in die Gebärmutter ihren Durchgang durch den Gebärmutterhals, was von großer Bedeutung für Patientinnen mit zervikaler Unfruchtbarkeit ist.

Bei ihnen erlaubt die Schleimhaut des Gebärmutterhalses der Spermien nicht, die Gebärmutterhöhle zu erreichen wegen ihrer erhöhten Viskosität, Säure, usw.

Die Samenprobe wird in die Gebärmutter durch ein spezielles Rohr, genannt Katheter, eingeführt. Vorher wird die Samenprobe behandelt, um die Spermien mit der höchsten Qualität zu trennen und zu konzentrieren. Dies erhöht auch die Chancen der Patientin zum Erreichen von Schwangerschaft.

Die intrauterine Insemination wird für Patienten empfohlen mit:

✓  ungeklärter (idiopathischer) Sterilität

✓  beeinträchtigter Ejakulation

✓  Notwendigkeit von Spendersamen

✓  Allergie gegen Sperma

✓  Ungünstigem Zervixschleim

✓  Verändertem Gewebe des Gebärmutterhalses wegen Narben von Verletzungen oder chirurgischen Eingriffen

BACK