Intrauterine Insemination mit Spendersamen

Die intrauterine Insemination kann mit oder ohne hormonelle Stimulation der Ovarien durchgeführt werden (Kontrollierte Ovarielle Überstimulation – Schritt II). In beiden Fällen wird die Reifung der Eizellen in den Eierstöcken der Patientin durch Ultraschall verfolgt. Diese Verfolgung ermöglicht die Einführung der gereinigten und konzentrierten Samenprobe in die Gebärmutter der Patientin unmittelbar nach dem Auftreten der Ovulation. Die Samenprobe wird in die Gebärmutter durch ein spezielles Rohr, genannt Katheter, eingeführt.

In den Fällen von intrauteriner Insemination mit Spendersamen wird die Samenprobe am Tag des Verfahrens aufgetaut.

Im New Life Spezialisierten Medizinischen Fachzentrum für Gynäkologie wird nur ein gefrorener Spendersamen verwendet, der für mindestens 180 Tage unter Quarantäne gestellt worden ist, um das Risiko der Übertragung von Infektionskrankheiten (HIV, Hepatitis B usw.) zu minimieren. Alle zugelassenen Spender sind junge Männer mit einer sehr guten Qualität der Spermien.

Die Empfängerin von Spendersamen kann unter diesen sorgfältig ausgewählten Spendern wählen, basierend auf Informationen über ihre physikalischen Eigenschaften, Bildung, Hobbys und Interessen. Diese Informationen sind im persönlichen Profil von jedem Spender aufgelistet.

Die intrauterine Insemination mit Spendersamen kann verwendet werden zur Behandlung von:

Frauen ohne Probleme mit der Fruchtbarkeit, aber ohne Partner

Paare mit männlichem Unfruchtbarkeit-Faktor

BACK